Heilpraktiker Ausbildung & Heilpraktiker Prüfung

Heilpraktiker Ausbildung & Heilpraktiker Prüfung © Matelly/cultura/Corbis

 

Heilpraktiker Ausbildung & Heilpraktiker Prüfung – Tipps & Tricks vom Experten!

Die Heilpraktiker Ausbildung bereitet Sie darauf vor, die schriftliche und mündliche Heilpraktiker Prüfung zu bestehen. Sobald Sie die Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde erworben haben, dürfen Sie als Heilpraktikerin bzw. Heilpraktiker tätig werden und Menschen mit gesundheitlichen Problemen die nötige Hilfe geben.

Unser umfangreiches Internetportal unterstützt Sie bei allen Fragen rund um die Themen Heilpraktiker Ausbildung und Heilpraktiker Prüfung. Wir bieten Ihnen praktische Hilfen auf dem Weg zu einer erfolgreichen Absolvierung der Heilpraktiker Prüfung an. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

Was sind die Gründe dafür, eine Heilpraktiker Ausbildung zu absolvieren?

Sie arbeiten gerne mit Menschen und möchten bei der Gesunderhaltung des Körpers bzw. der Gesundung helfen. Sie interessieren sich für Medizin und die praktische Umsetzung der Naturheilkunde. Sie arbeiten gerne eigenverantwortlich und lieben es, die eigene Arbeitszeit frei einzuteilen.

Hier erfahren Sie mehr zum Thema Berufsbild Heilpraktiker bzw. Berufsbild Heilpraktiker Psychotherapie und Tierheilpraktiker.

Wie lange dauert die Heilpraktiker Ausbildung?

Die Ausbildung zum Heilpraktiker ist gesetzlich nicht geregelt. Falls Sie keine medizinischen Vorkenntnisse haben, sollten Sie sich für die Ausbildung zum Heilpraktiker viel Zeit lassen. Je intensiver Sie auf die Heilpraktiker Prüfung vorbereitet werden, umso eher werden Sie die Überprüfung beim Gesundheitsamt bestehen. Im Prinzip gibt es verschiedene Ausbildungsmodelle. Sie können die Heilpraktiker Ausbildung als Abendkurs, als Tageskurs, im Vollzeitunterricht oder als Wochenendkurs absolvieren. Neben dem Präsenzunterricht an einer Schule in Ihrer Nähe sind auch Fernstudiengänge möglich. Für welche Variante Sie sich entscheiden, hängt von Ihren Vorliegen, Ihrem Lerntempo und anderen zeitlichen Verpflichtungen ab.

Welche Voraussetzungen muss ich für die Heilpraktiker Ausbildung erfüllen?

Für die Heilpraktiker Ausbildung gibt es keine Voraussetzungen. Jeder kann die Ausbildung zum Heilpraktiker absolvieren. Für die sog. Heilpraktiker Prüfung gibt es jedoch Voraussetzungen. Hierfür gelten die Bestimmungen der „Durchführungsverordnung zum Heilpraktikergesetz“. Hiernach wird eine Prüfungszulassung nur erteilt, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  1. der Antragsteller muss das 25. Lebensjahr vollendet haben
  2. der Antragssteller darf nicht vorbestraft sein
  3. der Antragsteller muss mindestens eine abgeschlossene Schulausbildung nachweisen können (nach heutigem Recht mindestens ein Hauptschulabschluss)
  4. auf Seiten des Antragsstellers dürfen keine schweren Krankheiten und Süchte vorliegen (hierbei sind z.B. chronische, ansteckende Krankheiten gemeint)

Bin ich nach der Heilpraktiker Ausbildung berechtigt, diesen Beruf gleich auszuüben?

Die Heilpraktiker Ausbildung dient dazu, möglichst viel medizinisches Wissen für die abschließende Heilpraktiker Prüfung anzusammeln. Sobald Sie vom Gesundheitsamt überprüft wurden und die Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde erteilt wurde, können Sie aktiv als Heilpraktikerin bzw. Heilpraktiker praktizieren. Die Eröffnung einer eigenen Praxis empfiehlt sich allerdings erst dann, wenn Sie einige naturheilkundliche Ausbildungen abgeschlossen haben und Sie sich das Arbeiten mit und am Menschen zutrauen.

Welche finanziellen Förderungen gibt es für die Heilpraktiker Ausbildung?

Die Kosten für die Heilpraktiker Ausbildung sind vom Heilpraktikeranwärter privat zu tragen. Eine Förderung z.B. über Bafög ist nicht vorgesehen. Es besteht jedoch die Möglichkeit, die Heilpraktiker Ausbildung als Weiterbildungsmaßnahme durch die Bundesagentur für Arbeit (Arbeitsagenturen und Jobcenter) sowie durch die Deutsche Rentenversicherung, die Berufsgenossenschaft und die Bundeswehr finanzieren zu lassen. Eine Heilpraktikerschule muss dazu als Träger nach § 84 SBG III und nach der AZWV zertifiziert und zugelassen sein. Auch die einzelnen Maßnahmen müssen nach § 85 SGB III und AZWV zugelassen sein.

Darüber hinaus können Sie die Gebühren für die berufliche Weiterbildung beim Finanzamt im Rahmen der Steuererklärung absetzen. Aufwendungen zur Aus- und Weiterbildung sind bei Angestellten als Werbungskosten steuerlich absetzbar. Im Rahmen der Einkünfte aus selbständiger Arbeit stellen diese Aufwendungen für Selbständige Betriebsausgaben dar.

Welche Heilpraktikerschule ist die Richtige für mich?

Schauen Sie sich ein paar Heilpraktikerschulen genau an. Sie werden merken – es gibt durchaus Unterschiede. Prüfen Sie das Ambiente jeder Heilpraktikerschule. Wie gefallen Ihnen die Räume und die Ausstattung? Machen Sie, wenn möglich, einen oder mehrere Probeunterricht(e) mit. Sind Ihnen die Dozenten sympathisch? Wie viele prüfungsrelevante Unterrichtsstunden (hier sind nicht die naturheilkundlich, therapeutischen Ausbildungsstunden gemeint) umfasst die Ausbildung und zu welchem Preis? Lassen Sie sich Zeit beim Auffinden der richtigen Heilpraktikerschule und unterschreiben Sie auf keinen Fall den ersten Ausbildungsvertrag, der Ihnen vorgelegt wird. Prüfen Sie auch die Kündigungsvereinbarungen der jeder einzelnen Heilpraktikerschule. Lassen Sie sich ein Unterrichtsskript als Leseprobe aushändigen und prüfen Sie die Aufmachung und Übersichtlichkeit.

Unsere umfangreiche Adressdatenbank mit Heilpraktikerschulen in Deutschland hilft Ihnen bei der Wahl des passenden Ausbildungsinstitutes! Über die Detailsuche können Sie Ihre Suche verfeinern.

Wo muss ich die Heilpraktiker Prüfung ablegen?

Fordern Sie die Anmeldeunterlagen bei Ihrem Gesundheitsamt an. Die Heilpraktiker Prüfung findet zweimal im Jahr statt – nämlich im Oktober und März. Die Anmeldefrist beträgt meist drei Monate im Voraus. Bitte beachten Sie, dass es bei einigen Gesundheitsämtern eine Wartefrist gibt.

Wie umfangreich ist die Heilpraktiker Prüfung?

Die Überprüfung beim Gesundheitsamt – meist auch Heilpraktiker Prüfung genannt – gliedert sich in einen schriftlichen und einen mündlichen Teil. Der schriftliche Teil (Multiple-Choice-Fragen) beinhaltet Fragen zu den Themenbereichen Anatomie, Physiologie, Pathologie, Hygiene und Gesetzeskunde. Die schriftliche Heilpraktiker Prüfung umfasst 60 Fragen für den allgemeinen Heilpraktiker und 28 Fragen für den psychologischen Heilpraktiker. Die mündliche Prüfung wird vor einem Amtsarzt und in der Regel zwei Beisitzern absolviert. Bei Nichtbestehen eines der beiden Prüfungsteile sind beide Teile zu wiederholen.

Wo finde ich praktische Lernhilfen für die Heilpraktiker Ausbildung und die abschließende Heilpraktiker Prüfung?

Unsere praktischen Lernhilfen veröffentlichen wir in Form von Mindmaps. Derzeit sind drei Arbeitsbücher und eine Zusatz-CD mit Mindmaps erhältlich. Die heilpraktikerABC Bücher können in Form unterschiedlicher Pakete erworben werden. Über unseren Internetshop können Sie auch einen Zugang für den online Heilpraktiker Prüfungstrainer buchen.

Jetzt kostenlos für den heilpraktikerABC Newsletter anmelden und immer aktuelle und wertvolle Informationen rund um das Thema Heilpraktiker Ausbildung und Heilpraktiker Prüfung erhalten. Als Dankeschön erhalten Sie für die Anmeldung das ebook “essbare Lernhilfen”. Dieses ebook enthält köstliche Rezepte und hilfreiche Arzneimittel für einen erholsamen Schlaf, besseres Lernen und ausreichend Energie. 

Newsletteranmeldung

E-Mail-Adresse*:

anmelden
abmelden



( 23.611 Besuche gesamt, 1 Besuche heute)