Nr. 9 Natrium phosphoricum, Na2HPO4.12H2O

Empfohlene Potenzierung: D 6 Biochemischer Zusammenhang und Auswirkung von Mängeln: Übersäuerung: Dieser Mineralstoff ist ein bedeutendes Säureregulativ, vor allem in Bezug auf Lactatabbau, die Ausscheidung überschüssiger Harnsäure. Dieser Mineralstoff eignet sich zur Vorsorge in Richtung Diabetes Typ II, Fettstoffwechselstörungen und Übergewicht. Rheuma und Gicht: Nr. 9 Natrium phosphoricum ist das […]

» Weiterlesen

Nr. 8 Natrium chloratum, NaCl

Empfohlene Potenzierung: D 6 Biochemischer Zusammenhang und Auswirkung von Mängeln: Dieser Mineralstoff reguliert den Flüssigkeits- und Wärmehaushalt im Körper. Es ist der Mineralstoff für den Aufbau aller Schleimhäute, mit Nr. 8 wird Mucin gebunden und dadurch die Schleimhäute feucht gehalten. Er besorgt den Stoffwechsel aller Körperteile, die nicht durchblutet werden.Niere: […]

» Weiterlesen

Nr. 7 Magnesium phosphoricum, MgHPO4.3H2O

Empfohlene Potenzierung: D 6 Biochemischer Zusammenhang und Auswirkung von Mängeln: Die Nr. 7 Magnesium phosphoricum ist das Betriebsmittel für die glatte Muskulatur. Unterschwellige Spannungen: Es ist ein physiologisches Funktionsmittel des Nervengewebes und steuert den Erregungszustand der Nervengewebe und der Drüsen. Nr. 7 hat damit indirekt Einfluss auf den Grundumsatz und […]

» Weiterlesen

Nr. 6 Kalium sulfuricum, K2SO4

Empfohlene Potenzierung: D 6 Biochemischer Zusammenhang und Auswirkung von Mängeln: Aus der Sicht des biochemischen Zusammenhangs gibt es für diesen Mineralstoff vier große Aufgaben: Betriebsstoff der Bauchspeicheldrüse: Als Betriebsstoff der Bauchspeicheldrüse wird dieses Funktionsmittel bei allen Störungen, die mit der Bauchspeicheldrüse im Zusammenhang stehen können, gegeben. Bei Stress bedingter Übelkeit, […]

» Weiterlesen

Nr. 5 Kalium phosphoricum, KH2PO4

Empfohlene Potenzierung: D 6 Biochemischer Zusammenhang und Auswirkung von Mängeln: Biochemisches Mittel der Energie, Nervensubstanz: Der Mineralstoff kommt in allen Gehirn und Nervenzellen, im Blut und in den Muskeln vor. Im Körper ist Kaliumphosphat an Lecithin und andere Phospholipide gebunden, die z.B. Bestandteile von Biomembranen sind. Es ist das Energiesalz […]

» Weiterlesen

Nr. 4 Kalium chloratum, KCl

Empfohlene Potenzierung: D 6 Biochemischer Zusammenhang und Auswirkung von Mängeln: Drüsenbetriebsstoff: Es ist Betriebsstoff aller Drüsen im Körper. Belastungen im Drüsenbereich können zu Drüsenschwellungen, sowie weichen Schwellungen aller Art führen. Weißer Zungenbelag zeigt eine Belastung der Verdauungsdrüsen an (Achtung Fastenkuren!). Stillende Mütter sollten um eine ausreichende Versorgung mit Kalium chloratum […]

» Weiterlesen

Nr. 3 Ferrum phosphoricum, Fe PO4 x 4 H2O

Empfohlene Potenzierung: D 12 Biochemischer Zusammenhang und Auswirkung von Mängeln: Blut: Nr. 3 Ferrum phosphoricum ist wichtiger Funktionsstoff für das Blut, insbesondere für den Einbau von Eisen ins Hämoglobin und den Sauerstofftarnsport zu den Zellen. Eisenhaushalt, Blutaufbau: Dieses Funktionsmittel steuert den gesamten Eisenhaushalt. Nr. 3 unterstützt den Einbau von Eisenionen […]

» Weiterlesen

Nr. 2 Calcium phosphoricum, CaHPO4x2H2O

Empfohlene Potenzierung: D 6 Biochemischer Zusammenhang und Auswirkung von Mängeln: Funktionsmittel der „Fülle“: Calcium phosphoricum bildet und beeinflusst das Gewebe und die Flüssigkeiten innerhalb der durch Calcium fluoratum gebildeten schützenden Hüllen: Eiweiß-, Blut- Hormonaufbau, Rekonvaleszenz: Als intrazelluläres Kalzium steuert es wichtige Zellfunktionen, ist am Aufbau von Proteinstrukturen, Membranbestandteilen, Peptidhormonen und […]

» Weiterlesen

Nr. 1 Calcium fluoratum, CaF2

Empfohlene Potenzierung: D 12 Biochemischer Zusammenhang und Auswirkung von Mängeln: Keratin: Dieser Mineralstoff ist am Aufbau des Keratins beteiligt, eines hochpolymeren Skleroproteins, welches für den Aufbau von Haaren, Nägeln und der Epidermis bedeutsam ist. Bei einem Mangel sind die Fingernägel überaus biegsam oder splitternd wie Glas. Es treten Schwielen, Schrunden, […]

» Weiterlesen

Schüßler Salze – Immer wieder aktuell

Dr. med. Wilhelm Heinrich Schüßler (1821 bis 1898) war homöopathischer Arzt in Oldenburg. Er ist der Begründer der Biochemie nach Dr. Schüßler, und beschäftigte sich mit den physiologisch chemischen Vorgängen im menschlichen Organismus, basierend auf den damals revolutionären naturwissenschaftlichen Forschungen von Rudolf Virchow, Jacob Moleschott und Justus von Liebig. Der […]

» Weiterlesen
1 2